Eichrecht in der eMobility

Elektromobilität ist kein Zukunftsthema mehr, sondern jetzt schon eine lohnenswerte Alternative  zu herkömmlichen Verbrennern. Ein Ausbau der Ladeinfrastruktur ist  daher unumgänglich. Die deutschen Verordnungen zum Eichrecht erscheinen dabei auf den ersten Blick eher hinderlich. Tatsächlich stellt das Eichrecht für FahrerInnen aber Transparenz bei Ladevorgängen sicher und ist somit ein Muss, wenn Ladevorgänge rechtswirksam abgerechnet werden sollen.

Was ist eigentlich das Eichrecht?

Das deutsche Mess- und Eichrecht legt unter anderem fest, welche Anforderungen für Messgeräte einzuhalten sind. Damit sollen korrekte Messergebnisse gewährleistet werden. Die Eichordnung ist vor allem dann wichtig, wenn Messungen Grundlage für Rechtsgeschäfte und Bezahlung sind, wie das bei bei Wasser-, Gas-, Wärme- oder Elektrizitätszählern der Fall ist.

An dieser Stelle wird das Eichrecht wichtig für die Elektromobilität. Denn die in Ladestationen verbauten Elektrizitätszähler, müssen eichrechtskonforme Messungen garantieren, um den Stromverbrauch rechtssicher angeben zu können.

Was bedeutet Eichrechtskonformität für die Elektromobilität?

Ursprünglich wurde FahrerInnen beim Laden ihrer Fahrzeuge nicht zwingend ersichtlich zu welchen Konditionen sie bei den jeweiligen AnbieterInnen Strom beziehen können. Auch der tatsächliche Verbrauch und dessen Kosten blieben ein Rätsel bis die Zahlung letztendlich vom Konto abgebucht wurde.

Noch dazu hatten die verschiedenen Betreiber der Ladestationen unterschiedliche Abrechnungsformen. Entweder wurden Pauschalbeträge je Kilowattstunde (kW/h) verrechnet, das aber ohne den eigenen Stromverbrauch der Ladestation abzuziehen,  oder es wurden Cent-Beträge pro Lademinute in Rechnung gestellt. Manche Abrechnungsmodelle haben sogar beides kombiniert.

Das Eichrecht hat das Anbieterchaos beendet und sorgt seitdem für klare Regelungen. Für die Betreiber der Ladestationen heißt das konkret, dass die integrierten Elektrizitätszähler kilowattstunden-genau abrechnen müssen. Für die FahrerInnen von Elektroautos ist somit bereits vor Beginn des Ladevorgangs klar, was ihnen pro kW/h an Storm berechnet wird.

Was bedeutet eichrechtskonformes Laden?

Damit eine Ladestation als eichrechtskonform gilt, muss sie die sogenannte „Baumusterprüfbescheinigung“ des VDE-Institutes vorweisen können. Das bedeutet, dass die integrierten Elektrizitätszähler der Ladestationen den Anforderungen des VDE-Institutes bzw. der Messgeräte-Richtline (Measuring Instruments Directive, MDI) standhalten müssen.

Das Eichrecht sorgt damit hauptsächlich für Transparenz und Verlässlichkeit bei den FahrerInnen. Und für Nachrüstarbeiten bei nicht eichrechtskonformen Ladestationen.Das Gesetz ist 2015 in Kraft getreten, greift aber durch Sonderregelungen und Fristverlängerungen erst seit dem 01. April 2019 vollumfänglich.

Sie planen Ihren Fuhrpark auf Elektrofahrzeuge umzurüsten oder wollen Ladevorgänge eichrechtskonform abrechnen?

Wir stehen Ihnen gerne für Fragen und individuelle Lösungen zur Verfügung.

Aktuelle Beiträge

Ladeinfrastruktur im Neubau: EU führt “Recht auf Laden” ein

Neben der Energieeffizienz von Immobilien wird in dem Vorschlag der EU auch die Verknüpfung zwischen Gebäuden und Verkehrswende thematisiert: EU-Mitgliedsstaaten…

Mehr

Was ist die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – kurz AFIR?

Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, wie eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa sichergestellt werden soll.

Mehr

PIN-Pad-Pflicht an Ladestationen? Warum eine Ausnahme bei eAutos sinnvoll ist

Hersteller und Betreiber von Ladeinfrastrukturlösungen fordern eine Ausnahme von der PIN-Pad-Pflicht für das Bezahlen von Ladevorgängen per EC- oder Kreditkarte.

Mehr

Welches eFahrzeug passt zu meinem Unternehmen?

Elektrische Fuhrparks haben viele Vorteile für Unternehmen. Was Sie bei der Wahl des passenden eFahrzeugs beachten müssen.

Mehr
Office building

KfW-Förderung für Unternehmen: „Nicht öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge“

Die BMVI-Förderung für nicht öffentlich zugängliche Ladestationen unterstützt den Ausbau von Ladeinfrastruktur für betriebliche oder kommunale eFlotten.

Mehr
Software

Elektrofahrzeuge sicher laden (2/2): Sicherheit der Software

Intelligenten Ladestationen gehört die Zukunft. Das Thema Software-Sicherheit ist dabei ein essentieller Faktor. Was es zu beachten gilt.

Mehr
Technische Hardware Sicherheit

Elektrofahrzeuge sicher laden (1/2): Sicherheit der Hardware

Die technische Sicherheit von Ladestationen ist eine Grundvoraussetzung für den flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur. Worauf Betreiber bei Planung, Aufbau und Betrieb achten…

Mehr

Case Study – N-ERGIE: Das Parkhaus der Zukunft

Ein eMobility-Leuchtturmprojekt von reev und N-ERGIE Die N-ERGIE bekennt sich, als Energie-Dienstleister mit nachhaltigen Ambitionen, ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt,…

Mehr
Electric car charging

eMobility in der Autoindustrie: Wann findet der endgültige Umstieg auf Elektromobilität statt?

Die Automobilindustrie treibt den endgültigen Umstieg auf eMobility weiter voran. Mehr Informationen zu den Elektrifizierungsplänen ausgewählter Hersteller.

Mehr