Rennautos brausen über die Piste. Knirschend wirbeln Autoreifen Schnee auf. Eiskristalle glitzern in der Sonne. Umgeben von Berggipfeln säumen gespannte ZuschauerInnen die Strecke, während sich Licht in den Frontscheiben bricht. Die Rennwagen schnurren vor Energie und doch ist nichts zu hören, außer dem futuristischen Summen des Elektroantriebs… Hat ein neues Zeitalter begonnen?

Wir waren dabei, als sich beim GP Ice Race 2020 das zweite Jahr in Folge die Sportwägen übers Eis jagten.

Meilensteine für die Elektromobilität

Anfang des Jahres 2020 stand beim Weltwirtschaftsforum in Davos der Audi e-tron als zentrales Fortbewegungsmittel im Fokus. Nur eine Woche später erlebt die Elektromobilität beim GP Ice Race 2020 ihr Debüt. Das erstmals 1937 durchgeführte Rennsportfestival erlebte 2019 sein Revival und geht inzwischen als Traditionsevent an den Start, das Wert auf Austausch legt. In diesem Sinne sind 2020 erstmals auch Elektroautos angetreten und wurden von den Fans – auch denen mit Benzin im Blut –  begeistert angenommen. Da zeigt, das Elektromobilität auch im Rennsport seinen Platz hat.

Statt die Fahrten für die ZuschauerInnen wie im letzten Jahr in hochgezüchteten Verbrennern anzubieten, wurde dafür dieses Jahr der brandneue Porsche Taycan Turbo S als erstes reines Elektroauto von Porsche genutzt und sogar ein getunter VW eGolf durfte seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Als eines der vielen Highlights auf dem Event wurde Profiskifahrer Benedikt Mayr von Formula E  Fahrer Daniel Abt durch die Rennstrecke gezogen.

Wir sind überzeugt, dass Nachhaltigkeit ganzheitlich gedacht werden muss, und daher auch einen festen Platz bei gesellschaftlichen Freizeitevents belegen muss. Das GP Ice Race beweist, dass sich Rennsport und Nachhaltigkeit durchaus vereinen lassen. Und das, ohne den Spaß oder das Erlebnisgefühl einbüßen zu müssen. Ganz im Gegenteil.

Doch das GP Ice Race 2020 war erst der Startschuss. In Zukunft werden sich Automobilklassiker wohl ganz natürlich an neue Elektroautos reihen und so eine vielseitige Mischung bilden.

Aktuelle Beiträge

Laden von elektrischen Dienstwagen zuhause

Elektrische Dienstwagen sind aufgrund der vielen Förderungen, Zuschüsse und Steuererleichterungen sowie der niedrigen Emissionen sehr beliebt. Jedes dritte Elektroauto…

Mehr

Ladeinfrastruktur im Full Service – der einfache Einstieg in die eMobility

Elektroautos werden immer stärker nachgefragt – die eMobility setzt sich durch. Mit der steigenden Zahl an Elektroautos braucht es aber…

Mehr

Case Study Griesson – de Beukelaer

An seinem Standort in Polch hat der Süß- und Salzgebäck Hersteller Griesson - de Beukelaer (GdB) sechs Ladesäulen mit je…

Mehr

eMobility für MitarbeiterInnen – Welche Ladelösung ist die Richtige?

Mit der steigenden Zahl an Elektroautos wird auch die Nachfrage nach Lademöglichkeiten am Arbeitsplatz größer. Viele Unternehmen wollen ihre MitarbeiterInnen…

Mehr

eMobility in der WoWi: Neue Förderung privater Ladestationen an Wohngebäuden

Ab sofort fördert der Bund intelligente Ladestationen in der Wohnungswirtschaft und damit den Aufbau privater Ladeinfrastruktur. Das Wichtigste zusammengefasst: Förderung…

Mehr

Abrechnung von elektrischen Dienstfahrzeugen

Wollen wir langfristig Elektromobilität in unseren Alltag integrieren, muss eine flächendeckende Ladeinfrastruktur geschaffen werden. Einige Arbeitgeber haben diese Tatsache bereits…

Mehr
Öffentliches Laden Header

Worauf ist beim öffentlichen Laden zu achten?

Zum Restaurant, zum Einkaufen, zum Arzt –  mit dem Elektroauto ist man viel unterwegs. Inzwischen ist die öffentliche Ladeinfrastruktur vor…

Mehr
Steuervorteile von Elektroautos

Steuervorteile von Elektroautos

Elektroautos sind ein wichtiger Baustein zur Erreichung der Klimaschutz-Ziele. Dafür fördern Bund und Länder nicht nur den Kauf von Elektroautos,…

Mehr
Teilen einer Ladestation Header

Eine Ladestation – mehrere NutzerInnen

Sharing ist Caring wie es so schön heißt – deshalb besteht die Möglichkeit, mehrere Elektroautos an einer Ladesäule zu laden. Sowohl…

Mehr