Wissenswertes zu Carsharing & welche Anbieter eCarsharing ermöglichen

Carsharing boomt. Bis Anfang 2021 haben sich bereits über 2,9 Millionen NutzerInnen in Deutschland bei verschiedensten Anbietern registriert. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 25 Prozent. Carsharing wird nicht ohne Grund immer beliebter: Wer sich ein Auto teilt, spart Geld, ist flexibel und bewegt sich umweltfreundlicher fort.

Carsharing Vorteile

Ein Pluspunkt ist die Entlastung der Städte. Viele Privatfahrzeuge bleiben zwischen den Fahrten mehrere Tage am Stück ungenutzt. Statistiken zufolge bräuchte es nur etwa ein Zehntel der derzeitig verfügbaren Autos, wenn alle Städter auf Carsharing umsteigen würden. Bereiche, die derzeit als Parkplätze genutzt werden, könnten dann zum Beispiel in Grünflächen oder Wohnraum umgewandelt werden. Auch der Bedarf an Ressourcen zurückgehen.
Für die meisten FahrerInnen ist Carsharing in der Stadt so nicht nur billiger als ein eigenes Auto, sondern schafft durch den Verzicht auf ein eigenes Fahrzeug auch Platz und schützt die Umwelt. Wer die Umwelt allerdings ganzheitlich schützen will, greift zum Elektroauto, um den CO2-Ausstoß vollständig zu eliminieren.
Inzwischen gibt es viele verschiedene Carsharing-Anbieter mit unterschiedlichen Sharing-Modellen. Die Auswahl der Anbieter unterscheidet sich auch regional sehr stark. Dennoch gibt es einige große Marken, die deutschlandweit vertreten sind.

Grundlagen des Carsharings

Man unterscheidet zwischen dem stationsgebundenen Carsharing und dem sogenannten Free Floating.

Beim stationsgebundenen Modell müssen die Autos immer an einen festen Standort abgeholt und wieder dorthin zurückgebracht werden. Diese Version gibt es schon seit vielen Jahren – der klassische Mietwagenverleih. Die Fahrzeuge werden hier meist nur für Zeiträume ab einem Tag verliehen.
Dass Carsharing in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen hat, liegt an den stationsungebundenen Modellen, Free Floating genannt. Dabei können Autos innerhalb eines bestimmten Geschäftsgebiets beliebig abgestellt werden. Oft können die Fahrzeuge hier auch über kurze Zeiträume oder für einzelne Fahrten genutzt werden. Die Tarife und Preismodelle variieren je nach Anbieter.

Tipp: die anfallende Eintrittsgebühr kann durch verschiedene Sonderaktionen der Unternehmen oft eingespart werden.

Carsharing-Anbieter auf dem deutschen Markt

Die bekanntesten Anbieter, die sich in deutschen Großstädten etabliert haben, sind Sixt und Sharenow (ein Zusammenschluss aus Car2go und DriveNow). Zudem konkurrieren viele andere Dienstleister, die zum Teil vollständig auf elektrische Leihautos setzen, auf dem Markt. Hier kommen einige Anbieter im Überblick:

 

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wahl des Anbieters von dem eigenen Nutzerverhalten und der individuellen Situation abhängig ist. Bei Tagestouren lohnen sich meist schon stationsgebundene Anbieter. Bei einer kurzen Einkaufstour ist es wiederum günstiger ein Free Floating Elektroauto zu wählen.

Aktuelle Beiträge

Ladeinfrastruktur im Neubau: EU führt “Recht auf Laden” ein

Neben der Energieeffizienz von Immobilien wird in dem Vorschlag der EU auch die Verknüpfung zwischen Gebäuden und Verkehrswende thematisiert: EU-Mitgliedsstaaten…

Mehr

Was ist die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – kurz AFIR?

Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, wie eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa sichergestellt werden soll.

Mehr

PIN-Pad-Pflicht an Ladestationen? Warum eine Ausnahme bei eAutos sinnvoll ist

Hersteller und Betreiber von Ladeinfrastrukturlösungen fordern eine Ausnahme von der PIN-Pad-Pflicht für das Bezahlen von Ladevorgängen per EC- oder Kreditkarte.

Mehr

Welches eFahrzeug passt zu meinem Unternehmen?

Elektrische Fuhrparks haben viele Vorteile für Unternehmen. Was Sie bei der Wahl des passenden eFahrzeugs beachten müssen.

Mehr
Office building

KfW-Förderung für Unternehmen: „Nicht öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge“

Die BMVI-Förderung für nicht öffentlich zugängliche Ladestationen unterstützt den Ausbau von Ladeinfrastruktur für betriebliche oder kommunale eFlotten.

Mehr
Software

Elektrofahrzeuge sicher laden (2/2): Sicherheit der Software

Intelligenten Ladestationen gehört die Zukunft. Das Thema Software-Sicherheit ist dabei ein essentieller Faktor. Was es zu beachten gilt.

Mehr
Technische Hardware Sicherheit

Elektrofahrzeuge sicher laden (1/2): Sicherheit der Hardware

Die technische Sicherheit von Ladestationen ist eine Grundvoraussetzung für den flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur. Worauf Betreiber bei Planung, Aufbau und Betrieb achten…

Mehr

Case Study – N-ERGIE: Das Parkhaus der Zukunft

Ein eMobility-Leuchtturmprojekt von reev und N-ERGIE Die N-ERGIE bekennt sich, als Energie-Dienstleister mit nachhaltigen Ambitionen, ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt,…

Mehr
Electric car charging

eMobility in der Autoindustrie: Wann findet der endgültige Umstieg auf Elektromobilität statt?

Die Automobilindustrie treibt den endgültigen Umstieg auf eMobility weiter voran. Mehr Informationen zu den Elektrifizierungsplänen ausgewählter Hersteller.

Mehr