fbpx

Auftrieb für die Elektromobilität – das Klimaschutzpaket bis 2030

2015 haben sich 197 Staaten auf der Weltklimakonferenz in Paris dazu verpflichtet, der Erderwärmung entgegenzuwirken und Treibhausgasneutralität weltweit zu erreichen. Auch die EU-Länder haben sich angeschlossen. Alle Teilnehmer müssen vordefinierte Jahresbudgets für den CO2-Ausstoß einhalten. Dafür hat die Bundesregierung ein Klimaschutzpaket entworfen, das in zwei Etappen erfolgen wird: Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß gegenüber 1990 um 40% gesenkt und bis 2050 ganz verhindert werden. Welche Auswirkungen dieses Klimapaket auf die Elektromobilität hat, haben wir zusammengefasst:

Umstieg auf Elektromobilität weiterhin gefördert

Im Automobilsektor sieht das Klimaschutzprogramm 2030 vor, den Verkauf von Elektroautos stärker zu unterstützen, was unter anderem durch die Verlängerung der bisherigen Förderprogramme geschehen soll. Bis 2030 sollen in  Deutschland 10 Millionen Elektrofahrzeuge zugelassen werden.

Ausbau von Ladeinfrastruktur

Um eine ausreichende Stromversorgung für die wachsende Zahl an Elektroautos sicher zu stellen, soll auch der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur verstärkt werden. Laut dem BDEW-Ladesäulenregister können FahrerInnen derzeit an rund 24.000 öffentlich zugänglichen Ladepunkten deutschlandweit Energie beziehen. Das ist schon ein großer Fortschritt, da diese Zahl um ganze 50% im Vergleich zum Beginn 2019 gestiegen ist. Jedoch ist geplant, die Zahl auf eine Millionen zu erhöhen.

In dem vom Bund vorgelegten Masterplan „Ladesäuleninfrastruktur“ wird das Ziel definiert, dass an allen Tankstellen in Deutschland Lademöglichkeiten angeboten werden sollen. Denn, eine wichtige Grundvoraussetzung für die schnelle Entwicklung der Elektromobilität, ist die Verfügbarkeit und Erreichbarkeit von Ladepunkten.

Auch gewerbliche und private Ladeinfrastruktur soll gefördert werden, um öffentliche Ladestationen zu entlasten. Zu diesem Zweck gelten u.a. steuerliche Begünstigungen für das Stromtanken beim Arbeitgeber bis 2030. Für das Laden zu Hause kann darüber hinaus der sogenannte „Handwerker-Bonus“ für die Installationskosten in Anspruch genommen werden. Neu ist auch, dass Vermieter dazu verpflichtet sind, ihre Erlaubnis zur Einrichtung von Ladeinfrastruktur nicht ohne Weiteres verweigern zu dürfen.

Neue Maßnahmen für ÖPNV und Co.

Die Liste der Maßnahmen geht weiter. Auch der öffentliche Nahverkehr soll nachhaltiger werden: bis 2030 soll die Hälfte der Stadtbusse elektrisch fahren.

Und auch Lkws bleiben von den Maßnahmen nicht verschont, bis 2023 wird die Lkw-Maut einen CO2 Aufschlag bekommen.

Für die Elektromobilität kommt das Klimapaket gerade recht.  Bleibt nur zu hoffen, dass die zahlreichen Förderangebote helfen der Elektromobilität weiterhin Aufschwung zu verleihen.

 

 

 

Aktuelle Beiträge

Light + Building 2022 Recap

Mit der Special Autumn Edition brachte die Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik auch dieses Jahr wieder Aussteller und Interessenten aus…

Mehr

Ladestationen einfach installieren – mit dem smarten Netzwerkschrank reev Pulse

reev Pulse ist ein vorkonfigurierter Netzwerkschrank mit Plug & Play-Lösung für eine unkomplizierte Inbetriebnahme vor Ort. Als zentrale Steuereinheit und…

Mehr

Das richtige Betreibermodell für Ihre Ladeinfrastruktur 

Der Aufbau von Ladeinfrastruktur ist ein Schlüsselfaktor für einen erfolgreichen Umstieg auf eMobility. Mit der richtigen Beratung wird die Umsetzung…

Mehr

Die 7 größten Mythen über Elektroautos 

Es halten sich einige hartnäckige Fehlinformationen rund um die Elektromobilität. Wir haben die 7 größten Mythen für Sie überprüft.

Mehr

Wie Gewerbeimmobilien von Ladeinfrastruktur profitieren

Lademöglichkeiten in Gewerbeimmobilien bieten eine Vielzahl von Vorteilen für EigentümerInnen, InvestorInnen und NutzerInnen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Mehr
residential building new building

Gebäude für die Elektromobilität vorrüsten und als eMobility ready® zertifizieren

Bei Immobilien ist der Einbau von ausbaufähiger Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – durch die steigende Nachfrage - mittlerweile zum Qualitätsmerkmal und…

Mehr

Neue Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern

Die neue Förderrichtlinie ist im Mai 2022 in Kraft getreten. Sie bezuschusst neben gewerblich genutzten eFlottenfahrzeugen auch das Laden von…

Mehr

THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?…

Mehr

Case Study – RegioGrünStrom

Der Ökostromanbieter RegioGrünStrom hat sich 2021 dafür entschieden, sein Angebot als regionaler Energieversorger durch Lademöglichkeiten für Elektroautos zu ergänzen und…

Mehr