Kurz und knapp: das GEIG einfach erklärt

Was steckt hinter dem Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz?

Die Bundesregierung hat jetzt mit einem umfassenden Gesetz den Weg für die eMobility frei gemacht. Das, am 25. März 2021 in Kraft getretene, Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) verpflichtet zum Ausbau von Leistungs- und Ladeinfrastruktur an Gebäuden. Das bedeutet: Bei der Bauplanung muss die Elektromobilität in Zukunft von Anfang an mitbedacht werden.

Das GEIG verfolgt zwei primäre Ziele: Der Ausbau der Leitungs- und Ladeinfrastruktur für den Gebäudebereich soll beschleunigt und die Bezahlbarkeit des Bauens und Wohnens gesichert werden. Das Gesetz bildet für die Bundesregierung einen elementaren Pfeiler für die Erreichung der Klimaschutzziele.

Neue Vorgaben für die elektrotechnische Anbindung von Stellplätzen

Das Gesetz legt fest, dass an den Stellplätzen jeder Immobilie eine bestimmte Anzahl an Elektroinstallationsrohren zum Ausbau der Energieversorgung und Datenleitung bereitstehen muss. Das bedeutet, dass EigentümerInnen verpflichtet sind, die notwendigen Vorraussetzungen für die Anbindung von Lademöglichkeiten zu schaffen.

Die neuen Regelungen unterscheiden zwischen

  • Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden sowie
  • Neubauten und Bestandsgebäuden (an denen umfassende Renovierungsarbeiten durchgeführt werden).

Die Anzahl der Stellplätze entscheidet darüber, wie viele davon mit Schutzrohren für Elektrokabel ausgestattet werden müssen. An diesen Stellplätzen kann dann jederzeit die Ladeinfrastruktur ausgebaut werden.

Das GEIG – Regelungen im Überblick

Quartiersansatz und Ausnahmen

Der Quartiersansatz ermöglicht einen Zusammenschluss von Bauherren und Immobilieneigentümern: Es können Vereinbarungen bezüglich der gemeinsamen Ausstattung der Stellplätze getroffen werden, wenn deren Gebäude in räumlichem Zusammenhang stehen, also beispielsweise in derselben Straße liegen.

Ausnahmen vom GEIG gelten für Nichtwohngebäude von kleinen und mittelständischen Unternehmen, welche die Gebäude weitgehend selber nutzen. Sie sind von den Vorgaben ausgeschlossen.
Auch, wenn die Kosten für den Ausbau der Lade- und Leitungsinfrastruktur anteilig 7% der Gesamtkosten größerer Renovierungsarbeiten überschreiten, greift das GEIG nicht.

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz ebnet also den Weg für den flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur und trägt so dazu bei, die Elektromobilität durch ausreichend Lademöglichkeiten zukunftsfähig zu machen und FahrerInnen den Einstieg zu erleichtern.

Sie wollen mehr über Ladelösungen für Ihre Immobilie erfahren?

Aktuelle Beiträge

Electric car charging

eMobility in der Autoindustrie: Wann findet der endgültige Umstieg auf Elektromobilität statt?

Die Automobilindustrie treibt den endgültigen Umstieg auf eMobility weiter voran. Mehr Informationen zu den Elektrifizierungsplänen ausgewählter Hersteller.

Mehr

eMobility in Firmenflotten: Worauf es bei einer eCar Policy ankommt

Die eCar Policy ist das zentrale Regelwerk für einen elektrischen Fuhrpark und maßgeblich für die Struktur und Nutzung elektrischer Dienstwagen.

Mehr
Symbol Parkplatz für E-Fahrzeuge

Förderung: „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“

Mit dem flächendeckenden bundesweiten Ausbau von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur will das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Umstieg auf…

Mehr

Case Study – BrauKon

BrauKon setzt auf Nachhaltigkeit – intelligente Ladestationen für MitarbeiterInnen und Gäste Case Study eMobility: Der Brauanlagenbauer in Seeon-Seebruck am…

Mehr

Case Study – Stadt Herrieden

MitarbeiterInnen der Stadt Herrieden laden elektrisch – Eine Investition in die grüne Mobilität. Um die Mobilitätswende zu erreichen, muss der…

Mehr

Installation und Inbetriebnahme leicht gemacht: Das Bundle.

Als abgestimmte Gesamtlösung steht das Bundle für den Kickstart in die eMobility. Die intelligente Ladestation vereint nutzerfreundliche Software und…

Mehr

Die neue reev App stellt sich vor

Die reev App für FahrerInnen erstrahlt in neuem Design. Neben dem neuen Erscheinungsbild bietet die mobile Anwendung auch viele neue…

Mehr

Case Study Wohnobjekt Lättenstrasse

Drei Ladestationen in der Lättenstrasse sichern die unabhängige Mobilität der BewohnerInnen eines Schweizer Wohnobjekts und zeigen, wie unkompliziert Ladelösungen für…

Mehr

Wissenswertes zu Carsharing & welche Anbieter eCarsharing ermöglichen

Carsharing boomt. Bis Anfang 2021 haben sich bereits über 2,9 Millionen NutzerInnen in Deutschland bei verschiedensten Anbietern registriert. Das ist…

Mehr