PIN-Pad-Pflicht an Ladestationen? Warum eine Ausnahme bei eAutos sinnvoll ist

Ab Juli 2023 sollen FahrerInnen von eAutos an allen Ladestationen kontaktlos und spontan (Ad Hoc) per EC- oder Kreditkarte bezahlen können. Dies hat die deutsche Bundesregierung im September 2021 im Rahmen einer Neufassung der Ladesäulenverordnung (LSV) beschlossen.

Was beinhaltet die neue Regelung?

Diese sieht ein einheitliches Bezahlsystem für die Nutzung von Ladesäulen für Elektrofahrzeuge vor. Alle Ladestationen, die ab Juli 2023 in Betrieb genommen werden, müssen demnach über ein Kartenlesegerät mit NFC-Funktion und ein PIN-Pad zur Eingabe der Geheimzahl verfügen.

Zudem sieht die bereits EU-weit geltende Zahlungsdienstrichtlinie II (PSD II) vor, dass bei der Nutzung eines Kartenterminals bei jedem fünften Zahlungsvorgang oder bei Beträgen von über 50 Euro die Eingabe einer PIN erforderlich ist. Die Vorgabe wurde unter den Gesichtspunkten der Strong Customer Authentication (SCA) beschlossen und dient dazu, die Sicherheit im Zahlungsverkehr zu verbessern und den Verbraucherschutz zu stärken.

Welche Folgen ergeben sich für die eMobility?

Die Ausweitung der eMobility soll mit einfachen, nutzerfreundlichen Lösungen unterstützt werden – auch von Seiten der Politik wird dies stets betont. Denn nur mit solchen, einfach nutzbaren Ladelösungen kann zum einen die beste Usability und zum anderen ein flächendeckendes Ladenetz erreicht werden.

In diesem Kontext ist es besonders relevant, dass ein PIN-Pad an Ladesäulen für eAutos in der Regel schlicht überflüssig ist. Beim Aufladen von Elektroautos geht es im normalen Anwendungsfall ausschließlich um kleine Beträge. So kostet eine Vollladung (Aufladung bis zu 80 Prozent der Gesamtkapazität) ca. 8 Euro und liegt damit weit unter dem deutschen Grenzwert von 50 Euro für kontaktlose Transaktionen.

Eine Vorbildfunktion für die Aufhebung der PIN-Pad-Pflicht stellt das Bezahlen von Tickets für Parken und den öffentlichen Nahverkehr dar: zu diesem Zweck vorgesehene Kartenterminals wurden aufgrund der geringen Beträge von der SCA befreit. Beim Bezahlvorgang besteht hier keine Pflicht zur Eingabe einer Geheimzahl.

Aber nicht nur für die NutzerInnen, sondern auch für die Betreiber einer Ladeinfrastruktur bringt die PIN-Pflicht Nachteile: Die Kosten für ein Terminal mit einem integrierten PIN-Pad, das nur für 1-2% aller Zahlungen relevant ist, würde die gesamte Ladeinfrastruktur um ein Vielfaches verteuern. Dadurch werden zusätzliche finanzielle Hürden beim Aufbau von Ladeinfrastruktur geschaffen.

Was bedeutet die neue Regelung langfristig?

Abschließend lässt sich sagen, dass die PIN-Pad-Pflicht ein aktuell stark diskutiertes Thema ist. Sicher soll damit der Schutz der VerbraucherInnen bei Online-Zahlungen erhöht werden – allerdings bleibt fraglich, ob die Pflicht der richtige Weg zur Erreichung ausgewiesener politischer Ziele ist. Denn damit wird klar den Forderungen nach nutzerfreundlichen Lademöglichkeiten zuwidergehandelt.

Gleichzeitig sorgt die Verpflichtung zum Einbau eines PIN-Pads für neue Hürden beim flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur. Dies wiederum hat Auswirkungen auf das Erreichen der bundesweiten Klimaschutzziele, in denen Elektromobilität eine sehr wichtige Rolle einnimmt.

Ein Zusammenschluss verschiedener Hersteller und Betreiber von Ladeinfrastrukturlösungen fordert deshalb eine Ausnahme von der PIN-Pad-Pflicht für das Bezahlen von Ladevorgängen von Elektroautos. Lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme.

 

Sie wollen mehr über die eMobility Ladelösungen von reev erfahren? 

Für Beratung oder bei Fragen sind wir gerne jederzeit persönlich für Sie da.

Aktuelle Beiträge

Ladeinfrastruktur im Neubau: EU führt “Recht auf Laden” ein

Neben der Energieeffizienz von Immobilien wird in dem Vorschlag der EU auch die Verknüpfung zwischen Gebäuden und Verkehrswende thematisiert: EU-Mitgliedsstaaten…

Mehr

Was ist die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – kurz AFIR?

Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, wie eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa sichergestellt werden soll.

Mehr

PIN-Pad-Pflicht an Ladestationen? Warum eine Ausnahme bei eAutos sinnvoll ist

Hersteller und Betreiber von Ladeinfrastrukturlösungen fordern eine Ausnahme von der PIN-Pad-Pflicht für das Bezahlen von Ladevorgängen per EC- oder Kreditkarte.

Mehr

Welches eFahrzeug passt zu meinem Unternehmen?

Elektrische Fuhrparks haben viele Vorteile für Unternehmen. Was Sie bei der Wahl des passenden eFahrzeugs beachten müssen.

Mehr
Office building

KfW-Förderung für Unternehmen: „Nicht öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge“

Die BMVI-Förderung für nicht öffentlich zugängliche Ladestationen unterstützt den Ausbau von Ladeinfrastruktur für betriebliche oder kommunale eFlotten.

Mehr
Software

Elektrofahrzeuge sicher laden (2/2): Sicherheit der Software

Intelligenten Ladestationen gehört die Zukunft. Das Thema Software-Sicherheit ist dabei ein essentieller Faktor. Was es zu beachten gilt.

Mehr
Technische Hardware Sicherheit

Elektrofahrzeuge sicher laden (1/2): Sicherheit der Hardware

Die technische Sicherheit von Ladestationen ist eine Grundvoraussetzung für den flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur. Worauf Betreiber bei Planung, Aufbau und Betrieb achten…

Mehr

Case Study – N-ERGIE: Das Parkhaus der Zukunft

Ein eMobility-Leuchtturmprojekt von reev und N-ERGIE Die N-ERGIE bekennt sich, als Energie-Dienstleister mit nachhaltigen Ambitionen, ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt,…

Mehr
Electric car charging

eMobility in der Autoindustrie: Wann findet der endgültige Umstieg auf Elektromobilität statt?

Die Automobilindustrie treibt den endgültigen Umstieg auf eMobility weiter voran. Mehr Informationen zu den Elektrifizierungsplänen ausgewählter Hersteller.

Mehr