Elektrofahrzeuge sicher laden (2/2): Sicherheit der Software

Intelligenten Ladestationen gehört die Zukunft von Ladeinfrastruktur. Je weiter sich Software-Lösungen in der  eMobility etablieren, desto relevanter wird es, sich mit deren Sicherheitsanforderungen auseinanderzusetzen. Entscheidet man sich als Betreiber für eine Ladelösung mit integriertem Backend, so führt kaum ein Weg daran vorbei, sich auch mit der Sicherheit der Software zu befassen.

Die Wahl der Ladesoftware ist ein entscheidender Punkt für die Sicherheit der Ladeinfrastruktur. Eine intelligente Software ermöglicht die Einhaltung aller Datenschutzverordnungen und die rechtssichere Abwicklung aller Prozesse.

Zudem verbindet sie alle beteiligten Akteure wie Energieversorger, Betreiber der Ladestationen und NutzerInnen miteinander. Das ist wichtig, denn die Abstimmung zwischen allen Beteiligten ist eine Voraussetzung für eine umfassende Sicherheitsstrategie bei jedem Ladeinfrastrukturprojekt.

Deshalb bietet sich besonders bei umfangreichen Projekten eine frühzeitige Beratung von ExpertInnen an. So können die eigenen Anforderungen definiert und die beteiligten Dienstleister beispielsweise mithilfe einer Full Service Ladelösung aufeinander abgestimmt werden.

So wie bei allen IT-Systemen, die sensible Nutzerdaten verwalten, steht auch bei Ladesoftware der Schutz personenbezogener Daten im Mittelpunkt der Sicherheitsanforderungen. Für dessen Schutz und gezielt für die Abwehr von Cyberangriffen ist ein Sicherheitskonzept unumgänglich.

Denn auch Elektrizitätswerke, Autos und Ladestationen sind von diesem Risiko betroffen. Der Sicherheitsstatus muss deshalb regelmäßig überprüft und sorgfältig analysiert werden.  Kontinuierliche Softwareupdate sind eine Möglichkeit, diese Sicherheit herzustellen.

Sicherheit durch Softwareupdates

Softwareupdates sind ein wesentlicher Bestandteil von Sicherheitskonzepten für Ladestationen, da sie potenziell kritische Sicherheitslücken schließen und auch neue Funktionen und Fehlerbehebungen enthalten.

Unterschieden wird zwischen Firmware- und Softwareupdates. Ersteres bezieht sich auf die Ladestationen, also die Hardware. Firmwareupdates werden von den Hardwareherstellern der Ladestationen entwickelt und aktualisieren die Wallbox mit erweiterten Betriebsanweisungen, ohne dass eine Aufrüstung der Hardware erforderlich ist. Softwareupdates beziehen sich auf die installierte Software, die im Hintergrund des Dashboards und der App abläuft.

Bei Updates für die Ladelösung wird zwischen Cloud- und On-premise-Software unterschieden. Handelt es sich um eine Cloud-Software, wird der Prozess der regelmäßigen Updates erheblich vereinfacht, da so genannte Over-the-Air (OTA) Updates möglich sind. Die Cloud-Software wird, im Gegensatz zur On-premise-Software nicht auf dem lokalen Server des Betreibers (CPO) installiert, sondern auf dem Server des Software-Anbieters gehostet. Die NutzerInnen erhalten über eine verschlüsselte Verbindung Zugang.

Im Falle der Ladeinfrastruktur erhält der CPO bei einer Cloud-Software über ein webbasiertes Dashboard oder über eine App Zugang zur Software. Das ist das sogenannte Frontend. Damit interagiert der Betreiber mit dem Backend, der Software der Ladestation.

Das bedeutet, dass alle Updates nahtlos aus der Ferne geschehen und für den Betreiber der Ladelösung keine manuellen Updates notwendig sind – die Software befindet sich immer auf dem aktuellen Stand. Der CPO und die FahrerInnen können so immer von den neuesten Funktionen profitieren.

Fehlerbehebung im Backend

Das Backend überwacht den Status der Ladeinfrastruktur und hilft Fehlfunktionen zu identifizieren, indem es entsprechende Meldungen anzeigt. So können Störungen erkannt und oft remote behoben werden, ohne die Wallbox vor Ort prüfen zu müssen.

Online-Betreiberportale, wie das reev Dashboard, erlauben bei kleineren Störungen sogar die Fehlerbehebung durch den Betreiber selbst.

Finanzielle Transaktionen

Eine Ladesoftware ermöglicht neben der Verwaltung unterschiedlicher Nutzergruppen in den meisten Fällen auch finanzielle Transaktionen sowie eine automatisierte Abrechnung. Dafür wird in der Regel ein Zahlungsdienstleister integriert, der geprüft und vollständig zertifiziert sein muss, um die notwendigen Sicherheitsstandards zu erfüllen.

Die Abrechnungs- und Bezahlmöglichkeiten unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter. Um dieses System zu vereinheitlichen, fordert die deutsche Bundesregierung derzeit an allen öffentlichen Ladesäulen die Zahlung per Kreditkarte.

Grundsätzlich gilt: Ladelösungen mit integriertem Software-Backend stellen die Verbindung zwischen verschiedenen Akteuren her und ermöglichen die Verwaltung von sensiblen Nutzerdaten. Daher ist es beim Betrieb einer solchen Ladeinfrastruktur unerlässlich, dass die Sicherheit der Software höchste Priorität hat.

Bislang gibt es noch keine verbindlichen Verordnungen, welche Anforderungen der Betreiber hinsichtlich Cybersicherheit und Softwareupdates erfüllen muss. Erste entsprechende Regelungen für die Automobilbranche sollen 2022 EU-weit eingeführt werden. Generell stellen kontinuierliche Softwareupdates eine wichtige Voraussetzung für die Sicherheit der Ladeinfrastruktur dar.

Betreiber von Ladestationen sollten sich hierzu frühzeitig beraten lassen und je nach Anwendungsfall eine Full Service Ladelösung in Betracht ziehen, bei der die Koordination der Sicherheitsbeteiligten von einem Dienstleister übernommen wird.

 

Sie interessieren sich für die reev Ladelösungen für Unternehmen?

Gerne beraten wir Sie persönlich zu den Möglichkeiten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, unser Team wird sich bei Ihnen melden!

 

 

Aktuelle Beiträge

Neue Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern

Die neue Förderrichtlinie ist im Mai 2022 in Kraft getreten. Sie bezuschusst neben gewerblich genutzten eFlottenfahrzeugen auch das Laden von…

Mehr

THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?…

Mehr

Case Study – RegioGrünStrom

Der Ökostromanbieter RegioGrünStrom hat sich 2021 dafür entschieden, sein Angebot als regionaler Energieversorger durch Lademöglichkeiten für Elektroautos zu ergänzen und…

Mehr

Was ist Ad Hoc Laden?

Intelligenten Ladestationen gehört die Zukunft von Ladeinfrastruktur. Je weiter sich Software-Lösungen in der  eMobility etablieren, desto relevanter wird es, sich mit deren…

Mehr
Office building

Wieso Elektromobilität im Neubau von Anfang an eingeplant werden sollte

Wohn- und Gewerbeimmobilien werden zunehmend mit Elektromobilität ausgestattet, um die steigende Nachfrage nach Lademöglichkeiten zu decken. In Zukunft wird Elektromobilität…

Mehr

Case Study – DATEV

Der IT-Dienstleister DATEV ist bestrebt, Nachhaltigkeit und Innovation gleichermaßen zu fördern: Die umfassende Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens zielt auf Klimaneutralität bis…

Mehr
N-ERGIE car park Parkhaus

Maximilian Boss, Geschäftsführer von reev solutions, über die Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen reev. 

Für einen schnelleren Ausbau von Ladeinfrastruktur arbeitet der Elektrofachbetrieb reev solutions mit dem Softwareunternehmen reev zusammen, indem sie den Einstieg…

Mehr

Ladeinfrastruktur im Neubau: EU führt “Recht auf Laden” ein

Neben der Energieeffizienz von Immobilien wird in dem Vorschlag der EU auch die Verknüpfung zwischen Gebäuden und Verkehrswende thematisiert: EU-Mitgliedsstaaten…

Mehr

Was ist die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – kurz AFIR?

Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, wie eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa sichergestellt werden soll.

Mehr