fbpx

Welches eFahrzeug passt zu meinem Unternehmen?

In Deutschland ist derzeit rund eine Million Elektrofahrzeuge auf den Straßen unterwegs, Tendenz steigend: allein im ersten Halbjahr 2021 wurden über 312.000 vollelektrische Autos oder Plug-In-Hybride neu zugelassen.

Nach Plänen des Bundesministeriums für Umwelt und Naturschutz soll es im Jahr 2030 zwischen sieben und zehn Millionen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen geben. Um diese Zahlen zu erreichen, spielen zusehends auch Unternehmen mit elektrischen Fuhrparks eine große Rolle.

Der laufende Ausbau von Ladeinfrastruktur sowie staatliche eMobility-Förderungen zählen zu den Faktoren, die die Elektrifizierung von Unternehmensflotten besonders attraktiv machen. Gleichzeitig profitieren Unternehmen von einem positiven Image als innovativer und nachhaltiger Arbeitgeber.

Doch angesichts des großen Angebots an elektrischen Modellen auf dem Markt fällt die Wahl nicht immer leicht. Wir zeigen, was Entscheider bei der Wahl des richtigen eFahrzeugs für ihr Unternehmen beachten sollten.

Analyse des Mobilitätsbedarfs

Als erster Schritt in der Entscheidungsfindung ist es ratsam, das Fahrverhalten und damit den konkreten Mobilitätsbedarf im Unternehmen auf den Prüfstand zu stellen. Für diese Bestandsaufnahme können die folgenden Punkte zur Orientierung verwendet werden:

Der Einsatzzweck

Hier gilt es sich die Frage zu stellen, zu welchem Zweck und wie häufig das Fahrzeug zum Einsatz kommt.

  • Dienstwagen: Soll das Fahrzeug einem Arbeitnehmer für dienstliche (und möglicherweise auch für private) Fahrten zur Verfügung gestellt werden?
  • Poolfahrzeug: Wird es von mehreren Personen zu unterschiedlichen Zwecken verwendet?
  • Nutzfahrzeug: Müssen Materialien, Waren oder Werkzeuge transportiert werden?

Das Einsatzgebiet und Reichweite

Auch das Einsatzgebiet sollte in die Wahl eines passenden elektrischen Fuhrparks einbezogen werden. Dabei sollten Entscheider berücksichtigen, ob das Fahrzeug überwiegend in der Stadt, über Land oder auf der Autobahn genutzt wird.

Darüber hinaus ist die Reichweite ein wichtiger Faktor. Dabei ist entscheidend, wie viele Kilometer das Fahrzeug im Schnitt zurücklegt und wie weit es mit einer Tankfüllung kommen muss. Generell ist es ratsam, bei der Reichweite des Fahrzeuges einen ausreichenden Puffer einzuplanen. Eine gute Maßgabe ist es, die maximal mögliche Reichweite so auszuwählen, dass sie mindestens ein Drittel über der regelmäßig zwischen zwei Tankladungen gefahrenen Strecke liegt.

Außerdem sollte vor dem Kauf geklärt werden, ob dem Fuhrpark ausreichend Lademöglichkeiten zur Verfügung stehen. In vielen Fällen lohnt sich die Anschaffung einer eigenen Ladeinfrastruktur  auf dem Firmengelände.

Wahl des passenden Elektrofahrzeugs

Ist der Mobilitätsbedarf geklärt, ist der nächste Schritt, sich für ein Fahrzeugmodell zu entscheiden.

Abmessungen und technische Spezifika des Fahrzeugs

Anhand einiger ausgewählter Modelle haben wir verschiedene Fahrzeugklassen und ihre technische Ausstattung zusammengefasst.

  • Kleinwagen
ModellGewichtReichweite in kmLeistung in kW
Fiat 500e1.405 kg321 km87 kW
Renault Zoe R1351.570 kg386 km100 kW
VW e-Up1.235 kg260 km61 kW
  • Kompaktwagen
ModellGewichtReichweite in kmLeistung in kW
Tesla Model 31.610 kg614 km324 kW
VW ID.31.900 kg426 km107 kW
BMW i31.345 kg307 km125 kW
  • Personentransporter
ModellGewichtReichweite in kmLeistung in kW
Mercedes EQ42.495 kg405 km110 kW
Opel Zafira-e Life M2.140 kg329 km100 kW
Peugeot e-Traveller L31.990 kg319 km100 kW
  • Nutzfahrzeuge
ModellGewichtReichweite in kmLeistung in kW
Citroën ë-Jumpy2.830 kg316 km100 kW
VW e-Crafter2.520 kg115 km100 kW
Opel Vivaro-e2.100 kg320 km100 kW

 

Wird das Fahrzeug von wenigen Personen genutzt und müssen keine oder nur wenige Materialien transportiert werden, dann ist ein Klein- oder Kompaktwagen ausreichend.

Wenn mehrere Personen gleichzeitig Platz finden sollen, entscheidet man sich am besten für ein größeres Modell. Hier ist ein mittelgroßes Fahrzeug oder ein Personentransporter empfehlenswert.

Soll das Fahrzeug zum Transport von Materialien, Waren oder Werkzeugen verwendet werden, erhöht sich das benötigte Laderaumvolumen. In diesem Fall bestimmen Art, Menge und Gewicht des Ladeguts, welches Modell das passende ist.

Art des Antriebs

Voll batteriebetrieben oder Hybrid – auf dem Markt ist eine breite Palette von verschiedenen eAuto-Typen verfügbar. Grundlegend lassen sie sich anhand der Art des Antriebs unterscheiden. Hier ein Überblick über die wichtigsten elektrischen Antriebsarten:

  • Battery Electric Vehicle (BEV)

Batterieelektrische Fahrzeuge werden auch als „reine“ Elektroautos bezeichnet. Sie werden ausschließlich durch einen Elektromotor angetrieben und benötigen kein Getriebe. Die Energie für den Motor wird aus der Batterie bezogen, welche über das Stromnetz aufgeladen wird.

  • Hybrid Electric Vehicle (HEV)

Solche reinen Hybridfahrzeuge sind sowohl mit einem Verbrennungsmotor als auch mit einem Elektromotor ausgestattet. Generell dient der Elektromotor beim HEV nur zur Unterstützung des Verbrennungsmotors. Rein elektrisches Fahren ist mit einem solchen Vollhybrid nur über sehr kurze Strecken möglich. Im Gegensatz zum Plug-In Hybrid verfügt der HEV über keine externe Lademöglichkeit (z.B. eine Steckdose).

  • Plug-in Hybrid Electric Vehicle (PHEV)

Ebenso wie HEV verfügen auch Plug-In Hybride neben einem konventionellen Verbrennungsmotor über einen elektrischen Motor. Im Unterschied zu reinen Hybridmodellen können PHEVs allerdings über ein Steckersystem an der Wallbox aufgeladen werden.

  • Range Extended Electric Vehicle (E-REV)

Diese Elektrofahrzeuge sind mit einem Reichweitenverlängerer (Range Extender) ausgestattet. Dabei handelt es sich um einen kleinen Verbrennungsmotor mit einem Generator, der die Leistung der Batterie unterstützt. Durch den Range Extender ist eine zusätzliche Reichweite von bis zu 100 Kilometern möglich.

 

Unabhängig davon, auf welches elektrische Modell die Entscheidung fällt, profitieren Unternehmen von Förderungen und steuerlichen Vorteile: Setzt man auf Elektroautos als Firmenwagen, sinkt beispielsweise die Bemessungsgrundlage bei der Versteuerung des Fuhrparks und die Kilometerbesteuerung im Vergleich zu Verbrennern. Fahrspaß und Klimaschutz inklusive.

 

Sie interessieren sich für die reev Ladelösungen für Unternehmen?

Gerne beraten wir Sie persönlich zu den Möglichkeiten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, unser Team wird sich bei Ihnen melden!

 

Aktuelle Beiträge

Light + Building 2022 Recap

Mit der Special Autumn Edition brachte die Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik auch dieses Jahr wieder Aussteller und Interessenten aus…

Mehr

Ladestationen einfach installieren – mit dem smarten Netzwerkschrank reev Pulse

reev Pulse ist ein vorkonfigurierter Netzwerkschrank mit Plug & Play-Lösung für eine unkomplizierte Inbetriebnahme vor Ort. Als zentrale Steuereinheit und…

Mehr

Das richtige Betreibermodell für Ihre Ladeinfrastruktur 

Der Aufbau von Ladeinfrastruktur ist ein Schlüsselfaktor für einen erfolgreichen Umstieg auf eMobility. Mit der richtigen Beratung wird die Umsetzung…

Mehr

Die 7 größten Mythen über Elektroautos 

Es halten sich einige hartnäckige Fehlinformationen rund um die Elektromobilität. Wir haben die 7 größten Mythen für Sie überprüft.

Mehr

Wie Gewerbeimmobilien von Ladeinfrastruktur profitieren

Lademöglichkeiten in Gewerbeimmobilien bieten eine Vielzahl von Vorteilen für EigentümerInnen, InvestorInnen und NutzerInnen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Mehr
residential building new building

Gebäude für die Elektromobilität vorrüsten und als eMobility ready® zertifizieren

Bei Immobilien ist der Einbau von ausbaufähiger Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – durch die steigende Nachfrage - mittlerweile zum Qualitätsmerkmal und…

Mehr

Neue Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern

Die neue Förderrichtlinie ist im Mai 2022 in Kraft getreten. Sie bezuschusst neben gewerblich genutzten eFlottenfahrzeugen auch das Laden von…

Mehr

THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?…

Mehr

Case Study – RegioGrünStrom

Der Ökostromanbieter RegioGrünStrom hat sich 2021 dafür entschieden, sein Angebot als regionaler Energieversorger durch Lademöglichkeiten für Elektroautos zu ergänzen und…

Mehr