Elektrofahrzeuge sicher laden (1/2): Sicherheit der Hardware

Der Zugang zu betriebssicheren und zuverlässigen Lademöglichkeiten ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für den kontinuierlichen Ausbau von Elektromobilität. Aus diesem Grund gibt es in Deutschland seit 2016 die Ladesäulenverordnung (LSV). Sie legt bundesweit verbindlich fest, welche Mindestanforderungen an die technische Sicherheit von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge eingehalten werden müssen.

Als Betreiber sollte man sich beim Aufbau und dem Betrieb einer Ladestation sorgfältig mit dem Thema Hardware-Sicherheit auseinandersetzen. Hier gibt es mehr Informationen dazu, was es für den sicheren Ladebetrieb zu beachten gilt:

Planung und Vorbereitung

Bereits in der Planungsphase ist es ratsam, großen Wert auf die Sicherheit der Ladeinfrastruktur zu legen. Inbetriebnahme und Wartung der Ladestationen sollten ausschließlich von auf eMobility spezialisierten Elektrofachkräften durchgeführt werden, um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten.

Sicherheit der Ladestation

Bei neueren Wallboxen kann der verwendete Stecker von Seiten der Station oder des Fahrzeugs gegen Diebstahl und aus Sicherheitsgründen verriegelt werden. Dadurch wird ungewolltes oder unautorisiertes Abstecken verhindert. Für öffentliche oder halböffentliche Ladepunkte empfiehlt sich zum Schutz vor Diebstahl zudem die Verwendung eines Ladekabels, das fest in die Ladestation integriert ist.

Um ein störungssicheres Laden zu gewährleisten, ist es wichtig dafür zu sorgen, dass die maximal mögliche Ladeleistung nicht überschritten wird. Dazu stehen Wallbox, Ladekabel und Fahrzeug in konstanter Kommunikation: im Inneren der Hardware werden Signale zur Ladebereitschaft und Informationen zur höchstmöglichen Ladeleistung ausgetauscht. Da das schwächste Glied in dieser Kette die maximale Leistung bestimmt, wird somit einer Überlastung des Systems vorgebeugt.

Um die Sicherheit beim Ladevorgang zu gewährleisten, sind Ladesysteme zudem so aufgebaut, dass erst dann Spannung am Stecker anliegt, wenn der Kontakt zwischen Ladestation und Fahrzeug fehlerfrei aufgebaut ist. Zusätzlicher Schutz besteht durch die Verwendung von RCD-Schutzschaltern (auch FI-Schalter genannt) und Leitungsschutzschaltern, die den Stromkreis bei Fehlerströmen, Überlastung oder Defekten unterbrechen.

Laden im eigenen Zuhause

Neben öffentlichen oder halb-öffentlichen Ladepunkten gibt es auch die Möglichkeit, eine Ladestation für private oder beruflich genutzte Elektroautos im eigenen Zuhause zu installieren. Dabei sollte im Vorfeld sichergestellt werden, dass die dort vorhandene Infrastruktur zum Laden eines solchen Fahrzeugs geeignet ist.

Zwar ist es prinzipiell möglich, Elektroautos an herkömmlichen Haushaltssteckdosen zu laden. Aus Sicherheitsgründen sollte allerdings davon abgesehen werden, da diese Steckdosen nicht auf eine dauerhaft hohe Leistung ausgelegt sind, wie sie für das Laden von Elektrofahrzeugen notwendig ist. Es könnte leicht zu einer Überhitzung oder sogar zu einem Brand kommen.

Langfristig empfiehlt sich daher auch bei Ladestationen im eigenen Zuhause die Installation einer Wallbox mit moderner Sicherungs- und Kommunikationstechnik. Diese kann dauerhaft mit hohen Strommengen belastet werden und ermöglicht darüber hinaus deutlich schnellere Ladevorgänge.

Sicherheit des Stromnetzes: Lade- und Lastmanagement

Angesichts der aktuell stark steigenden Anzahl an E-Fahrzeugen ist ein gutes Lade- und Lastmanagement eine wichtige Voraussetzung, um Ladeplätze optimal zu nutzen und einer Überlastung des Stromnetzes vorzubeugen. Es gleicht den Stromfluss zwischen Netz und Ladestation aus und sorgt so dafür, dass keine Lastspitzen oder Überspannungen entstehen.

Einhaltung des Mess- und Eichrechts

Seit 2019 muss Ladeinfrastruktur für eMobility die Anforderungen an Messgeräte nach dem deutschen Mess- und Eichrecht erfüllen: die in Ladestationen integrierten Elektrizitätszähler müssen den tatsächlichen Stromverbrauch einheitlich und rechtlich bindend angeben.

Ladevorgänge können so kWh-genau nachvollzogen und die Kosten im Vorfeld verbrauchsgenau kalkuliert werden.  Das Eichrecht stellt also die Sicherheit und Transparenz von Ladevorgängen sicher und sorgt auf Seiten der FahrerInnen für Vertrauen und Sicherheit.

Regelmäßige Wartung

Nach den Unfallverhütungsvorschriften (UVV) dürfen ausschließlich Ladestationen in einwandfreiem Zustand in Dienst genommen und betrieben werden. Daher sollten Betreiber ihre Ladeinfrastruktur in regelmäßigen Abständen auf ihre elektrische Sicherheit prüfen lassen.

Empfohlen wird eine ausführliche Wartung, inklusive Funktionsprüfung, bei der die einzelnen Bauteile der Ladeinfrastruktur auf ihren Zustand untersucht werden. So können Sicherheitsrisiken, wie beispielsweise die Gefahr von Bränden oder Unfällen im Umgang mit der Ladestation ausgeschlossen werden. Die Zuständigkeit liegt dafür entweder bei geschulten Elektrofachkräften oder kann vertraglich mit dem Dienstleister der Ladelösung vereinbart werden.

 

Sie interessieren sich für die reev Ladelösungen für Unternehmen?

Gerne beraten wir Sie persönlich zu den Möglichkeiten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, unser Team wird sich bei Ihnen melden!

 

 

Aktuelle Beiträge

Neue Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern

Die neue Förderrichtlinie ist im Mai 2022 in Kraft getreten. Sie bezuschusst neben gewerblich genutzten eFlottenfahrzeugen auch das Laden von…

Mehr

THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?…

Mehr

Case Study – RegioGrünStrom

Der Ökostromanbieter RegioGrünStrom hat sich 2021 dafür entschieden, sein Angebot als regionaler Energieversorger durch Lademöglichkeiten für Elektroautos zu ergänzen und…

Mehr

Was ist Ad Hoc Laden?

Der Zugang zu betriebssicheren und zuverlässigen Lademöglichkeiten ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für den kontinuierlichen Ausbau von Elektromobilität. Aus diesem Grund gibt es in Deutschland seit 2016 die Ladesäulenverordnung (LSV). Sie legt bundesweit verbindlich fest, welche…

Mehr
Office building

Wieso Elektromobilität im Neubau von Anfang an eingeplant werden sollte

Wohn- und Gewerbeimmobilien werden zunehmend mit Elektromobilität ausgestattet, um die steigende Nachfrage nach Lademöglichkeiten zu decken. In Zukunft wird Elektromobilität…

Mehr

Case Study – DATEV

Der IT-Dienstleister DATEV ist bestrebt, Nachhaltigkeit und Innovation gleichermaßen zu fördern: Die umfassende Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens zielt auf Klimaneutralität bis…

Mehr
N-ERGIE car park Parkhaus

Maximilian Boss, Geschäftsführer von reev solutions, über die Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen reev. 

Für einen schnelleren Ausbau von Ladeinfrastruktur arbeitet der Elektrofachbetrieb reev solutions mit dem Softwareunternehmen reev zusammen, indem sie den Einstieg…

Mehr

Ladeinfrastruktur im Neubau: EU führt “Recht auf Laden” ein

Neben der Energieeffizienz von Immobilien wird in dem Vorschlag der EU auch die Verknüpfung zwischen Gebäuden und Verkehrswende thematisiert: EU-Mitgliedsstaaten…

Mehr

Was ist die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – kurz AFIR?

Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, wie eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa sichergestellt werden soll.

Mehr