Laden von elektrischen Dienstwagen zuhause

Elektrische Dienstwagen sind aufgrund der vielen Förderungen, Zuschüsse und Steuererleichterungen sowie der niedrigen Emissionen sehr beliebt. Jedes dritte Elektroauto ist ein Firmenfahrzeug. Um die Einsatzbereitschaft der elektrischen Flotte sicherzustellen, bieten viele Unternehmen eigene Lademöglichkeiten im Betrieb an. Aber erst Lademöglichkeiten daheim machen die Elektromobilität im Alltag von DienstwagenfahrerInnen wirklich nutzbar. Denn ein großer Teil der Ladevorgänge findet beim Mitarbeiter Zuhause statt – während der Standzeiten über Nacht, im Home Office etc.

Sowohl Unternehmen als auch MitarbeiterInnen profitieren

Mit einer eigenen heimischen Ladestation für den Dienstwagen können MitarbeiterInnen die nachhaltige Mobilität in den eigenen Alltag integrieren. Durch den gesteigerten Ladekomfort sind sie maximal flexibel und nicht mehr von den Lademöglichkeiten am Firmenstandort abhängig. Überlässt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Ladestation, ist dies sicher auch ein Investment in die Mitarbeiterbindung. Und berufliche Ladestationen bei den MitarbeiterInnen zuhause bieten viele weitere Vorteile – ökonomisch, ökologisch und in Richtung einer sharing economy.

Wie kann der elektrische Dienstwagen zuhause geladen werden?

Den elektrischen Dienstwagen an einer Haushaltssteckdose zu laden, ist nicht ratsam. Das dauert zum einen sehr lange und birgt außerdem hohe sicherheitstechnische Bedenken. Zudem kann der Stromverbrauch der Ladevorgänge nicht mehr nachverfolgt werden, was die Rückerstattung der Kosten beim Arbeitgeber verhindert.

Eine geeignete Lösung ist es, eine intelligente Ladestation mit integrierter Software bei den DienstwagenfahrerInnen zuhause zu installieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: es kann sicher und schnell geladen werden. Bei Bedarf kann der Zugang zur Ladestation beschränkt werden, so dass nur berechtigte NutzerInnen, an der Ladestation laden können.

Wie können die Ladevorgänge zurückerstattet werden?

Ohne eine intelligente Ladestation ist die Erstattung der privat getragenen Stromkosten schwierig. Die Software ermöglicht es, dass Ladevorgänge – und dadurch entstandene Stromkosten – kilowattstundengenau aufgezeichnet werden. Durch die automatische Erfassung ist kein Ablesen von Zählerständen nötig. So wird zum einen Aufwand reduziert und möglichen Fehlerquellen vorgebeugt. Zum anderen wird der Verbrauch nachvollziehbar dargestellt. Das gibt Sicherheit und Transparenz – für MitarbeiterInnen und Arbeitgeber gleichermaßen.

Die intelligenten Stationen ermöglichen zudem eine leichte Abrechnung beim Arbeitgeber. Stromverbrauch und -kosten können am Ende des Monats per Beleg beim Unternehmen eingereicht werden. Die Erstattung kann beispielsweise zusammen mit den monatlichen Auslagen erfolgen.

Wer übernimmt die Kosten der Ladestation für den Dienstwagen?

Grundsätzlich muss die Finanzierung individuell zwischen den DienstwagenfahrerInnen und dem Arbeitgeber abgestimmt werden. Dabei gibt es zwei Ansätze:

  1. Finanzierung durch den Arbeitgeber

Unternehmen können Ihren MitarbeiterInnen die Ladestation für die Dauer des Arbeitsverhältnisses steuerfrei überlassen. Die Kosten werden durch den Arbeitgeber getragen und die Ladestation bleibt im Besitz des Unternehmens.

Alternativ kann der Arbeitgeber die Ladestation zusätzlich zum Lohn an seine MitarbeiterInnen „verschenken“. Diese Variante wird als geldwerter Vorteil gewertet und muss mit 0,25% versteuert werden.

  1. Finanzierung durch den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin

ArbeitnehmerInnen können die Kosten für die Ladestation auch selbst übernehmen. Ein Vorteil wäre, dass die KfW Förderung für private Ladestationen an Wohngebäuden genutzt werden kann. Die staatliche Förderung bezuschusst den Aufbau privater, intelligenter Ladestationen mit 900€ pro Ladepunkt.

Bei der Finanzierung über den/die ArbeitnehmerIn, z.B. DienstwagenfahrerIn, hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, die Kosten für Installation und Kauf der Ladestation zu bezuschussen. Auch dies gilt als geldwerter Vorteil und muss mit 0,25% versteuert werden. Alternativ ist eine komplette Erstattung durch den Arbeitgeber im Nachgang möglich.

Wie funktioniert das Dienstwagen laden zuhause mit dem reev Dashboard?

Einfach, sicher und bequem. Hier haben wir den Ablauf und alles Wissenswerte zusammengestellt.

 

 

Sie interessieren sich für die reev Lösungen zum Dienstwagen zuhause Laden?

Gerne beraten wir Sie persönlich zu den Möglichkeiten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, unser Team wird sich bei Ihnen melden

Aktuelle Beiträge

Symbol Parkplatz für E-Fahrzeuge

Förderung: „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“

Mit dem flächendeckenden bundesweiten Ausbau von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur will das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Umstieg auf…

Mehr

Case Study – BrauKon

BrauKon setzt auf Nachhaltigkeit – intelligente Ladestationen für MitarbeiterInnen und Gäste Case Study eMobility: Der Brauanlagenbauer in Seeon-Seebruck am…

Mehr

Case Study – Stadt Herrieden

MitarbeiterInnen der Stadt Herrieden laden elektrisch – Eine Investition in die grüne Mobilität. Um die Mobilitätswende zu erreichen, muss der…

Mehr

Installation und Inbetriebnahme leicht gemacht: Das Bundle.

Als abgestimmte Gesamtlösung steht das Bundle für den Kickstart in die eMobility. Die intelligente Ladestation vereint nutzerfreundliche Software und…

Mehr

Die neue reev App stellt sich vor

Als abgestimmte Gesamtlösung steht das Bundle für den Kickstart in die eMobility. Die intelligente Ladestation vereint nutzerfreundliche Software und leistungsstarke…

Mehr

Case Study Wohnobjekt Lättenstrasse

Drei Ladestationen in der Lättenstrasse sichern die unabhängige Mobilität der BewohnerInnen eines Schweizer Wohnobjekts und zeigen, wie unkompliziert Ladelösungen für…

Mehr

Wissenswertes zu Carsharing & welche Anbieter eCarsharing ermöglichen

Carsharing boomt. Bis Anfang 2021 haben sich bereits über 2,9 Millionen NutzerInnen in Deutschland bei verschiedensten Anbietern registriert. Das ist…

Mehr

Neue Förderung: „Ladeinfrastruktur vor Ort“ – Was Unternehmen beachten sollten

Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) will den Ausbau eines flächendeckenden und nutzerfreundlichen Ladenetzwerks vorantreiben, insbesondere an attraktiven…

Mehr

Kurz und knapp: das GEIG einfach erklärt

Was steckt hinter dem Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz? Die Bundesregierung hat jetzt mit einem umfassenden Gesetz den Weg für die eMobility frei gemacht.

Mehr