fbpx

Laden von elektrischen Dienstwagen zuhause

Elektrische Dienstwagen sind aufgrund der vielen Förderungen, Zuschüsse und Steuererleichterungen sowie der niedrigen Emissionen sehr beliebt. Jedes dritte Elektroauto ist ein Firmenfahrzeug. Um die Einsatzbereitschaft der elektrischen Flotte sicherzustellen, bieten viele Unternehmen eigene Lademöglichkeiten im Betrieb an. Aber erst Lademöglichkeiten daheim machen die Elektromobilität im Alltag von DienstwagenfahrerInnen wirklich nutzbar. Denn ein großer Teil der Ladevorgänge findet beim Mitarbeiter Zuhause statt – während der Standzeiten über Nacht, im Home Office etc.

Sowohl Unternehmen als auch MitarbeiterInnen profitieren

Mit einer eigenen heimischen Ladestation für den Dienstwagen können MitarbeiterInnen die nachhaltige Mobilität in den eigenen Alltag integrieren. Durch den gesteigerten Ladekomfort sind sie maximal flexibel und nicht mehr von den Lademöglichkeiten am Firmenstandort abhängig. Überlässt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Ladestation, ist dies sicher auch ein Investment in die Mitarbeiterbindung. Und berufliche Ladestationen bei den MitarbeiterInnen zuhause bieten viele weitere Vorteile – ökonomisch, ökologisch und in Richtung einer sharing economy.

Wie kann der elektrische Dienstwagen zuhause geladen werden?

Den elektrischen Dienstwagen an einer Haushaltssteckdose zu laden, ist nicht ratsam. Das dauert zum einen sehr lange und birgt außerdem hohe sicherheitstechnische Bedenken. Zudem kann der Stromverbrauch der Ladevorgänge nicht mehr nachverfolgt werden, was die Rückerstattung der Kosten beim Arbeitgeber verhindert.

Eine geeignete Lösung ist es, eine intelligente Ladestation mit integrierter Software bei den DienstwagenfahrerInnen zuhause zu installieren. Die Vorteile liegen auf der Hand: es kann sicher und schnell geladen werden. Um eine individuelle Verbrauchserfassung und rechtssichere Abrechnung der Ladevorgänge sicherzustellen, sollte eine Zugangsbeschränkung an den Wallboxen zuhause eingerichtet werden. So können nur berechtigte NutzerInnen an der Ladestation laden und betriebliche Ladevorgänge können von privaten differenziert erfasst werden.

Wie können die Ladevorgänge zurückerstattet werden?

Ohne eine intelligente Ladestation ist die Erstattung der privat getragenen Stromkosten schwierig. Die Software ermöglicht es, dass Ladevorgänge – und dadurch entstandene Stromkosten – kilowattstundengenau aufgezeichnet werden. Durch die automatische Erfassung ist kein Ablesen von Zählerständen nötig. So wird zum einen Aufwand reduziert und möglichen Fehlerquellen vorgebeugt. Zum anderen wird der Verbrauch nachvollziehbar dargestellt. Das gibt Sicherheit und Transparenz – für MitarbeiterInnen und Arbeitgeber gleichermaßen.

Die intelligenten Stationen ermöglichen zudem eine leichte Abrechnung beim Arbeitgeber. Stromverbrauch und -kosten werden dem Arbeitgeber automatisch übermittelt. Die Erstattung kann beispielsweise zusammen mit den monatlichen Auslagen erfolgen.

Wer übernimmt die Kosten der Ladestation für den Dienstwagen?

Grundsätzlich muss die Finanzierung der Heim-Ladestation individuell zwischen den DienstwagenfahrerInnen und dem Arbeitgeber abgestimmt werden. Die Kostenübernahme kann auch allgemein gültig in einer eCar Policy des Unternehmens formuliert werden.

Insgesamt gibt es bei der Finanzierung zwei Ansätze:

  1. Finanzierung durch den Arbeitgeber

Unternehmen können Ihren MitarbeiterInnen die Ladestation für die Dauer des Arbeitsverhältnisses steuerfrei überlassen. Die Kosten werden durch den Arbeitgeber getragen und die Ladestation bleibt im Besitz des Unternehmens.

Alternativ kann der Arbeitgeber die Ladestation zusätzlich zum Lohn an seine MitarbeiterInnen „verschenken“. Diese Variante wird als geldwerter Vorteil gewertet und muss mit 0,25% versteuert werden.

Seit Mai 2022 gibt es eine Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern, die neben Flottenladen auch das Dienstwagen laden bei MitarbeiterInnen zuhause bezuschusst.

  1. Finanzierung durch den Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin

ArbeitnehmerInnen können die Kosten für die Ladestation auch selbst übernehmen. Bei der Finanzierung über den/die ArbeitnehmerIn, z.B. DienstwagenfahrerIn, hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, die Kosten für Installation und Kauf der Ladestation zu bezuschussen. Auch dies gilt als geldwerter Vorteil und muss mit 0,25% versteuert werden. Alternativ ist eine komplette Erstattung durch den Arbeitgeber im Nachgang möglich.

Wie funktioniert das Dienstwagen laden zuhause mit dem reev Dashboard?

Einfach, sicher und bequem. Hier haben wir den Ablauf und alles Wissenswerte zusammengestellt.

Detaillierte Informationen zum Thema erhalten Sie außerdem auch in unserem etwa einstündigen On-Demand-Webinar „Dienstwagen zuhause laden“.

 

Sie interessieren sich für die reev Lösungen zum Dienstwagen zuhause Laden?

Gerne beraten wir Sie persönlich zu den Möglichkeiten. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, unser Team wird sich bei Ihnen melden

Aktuelle Beiträge

Light + Building 2022 Recap

Mit der Special Autumn Edition brachte die Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik auch dieses Jahr wieder Aussteller und Interessenten aus…

Mehr

Ladestationen einfach installieren – mit dem smarten Netzwerkschrank reev Pulse

reev Pulse ist ein vorkonfigurierter Netzwerkschrank mit Plug & Play-Lösung für eine unkomplizierte Inbetriebnahme vor Ort. Als zentrale Steuereinheit und…

Mehr

Das richtige Betreibermodell für Ihre Ladeinfrastruktur 

Der Aufbau von Ladeinfrastruktur ist ein Schlüsselfaktor für einen erfolgreichen Umstieg auf eMobility. Mit der richtigen Beratung wird die Umsetzung…

Mehr

Die 7 größten Mythen über Elektroautos 

Es halten sich einige hartnäckige Fehlinformationen rund um die Elektromobilität. Wir haben die 7 größten Mythen für Sie überprüft.

Mehr

Wie Gewerbeimmobilien von Ladeinfrastruktur profitieren

Lademöglichkeiten in Gewerbeimmobilien bieten eine Vielzahl von Vorteilen für EigentümerInnen, InvestorInnen und NutzerInnen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Mehr
residential building new building

Gebäude für die Elektromobilität vorrüsten und als eMobility ready® zertifizieren

Bei Immobilien ist der Einbau von ausbaufähiger Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – durch die steigende Nachfrage - mittlerweile zum Qualitätsmerkmal und…

Mehr

Neue Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern

Die neue Förderrichtlinie ist im Mai 2022 in Kraft getreten. Sie bezuschusst neben gewerblich genutzten eFlottenfahrzeugen auch das Laden von…

Mehr

THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?…

Mehr

Case Study – RegioGrünStrom

Der Ökostromanbieter RegioGrünStrom hat sich 2021 dafür entschieden, sein Angebot als regionaler Energieversorger durch Lademöglichkeiten für Elektroautos zu ergänzen und…

Mehr