THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung (38. BImSchV) im Januar 2022, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?

Um die politischen Klimaziele zu erreichen, muss die Energiewende vorangetrieben und der CO2-Ausstoß stark reduziert werden. Die Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor sanken in den letzten 20 Jahren im Vergleich zu anderen Bereichen jedoch kaum bis gar nicht. Um dies zu ändern, wurde bereits im Mai 2021 der Gesetzesentwurf zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote, kurz THG-Quote, vorgelegt. Sie gilt als Nachfolger der seit 2007 bestehenden Biokraftstoffquote. 2015 erfolgte der Wechsel zur Treibhausgasminderungsquote, die Mineralölkonzerne initial dazu verpflichtete, ihre Emissionen durch Inverkehrbringen CO2-ärmerer Energieformen um drei Prozent zu reduzieren. Im Jahr 2019 stieg die zu erbringende Reduktion auf vier Prozent, gefolgt von sechs Prozent 2020 und sieben Prozent für das Erfüllungsjahr 2022. Die Quote wird in den kommenden Jahren stetig steigen, auf bis zu 25 Prozent im Jahr 2030.

 

Die THG-Quote soll Anreize schaffen, die CO2-Emissionen im Verkehr zu mindern.

Im Wesentlichen verfolgt der Gesetzgeber drei Ansätze, um den CO2-Ausstoß im Verkehrssektor zu verringern:

  1. Reduzierung des Verkehrsaufkommens
  2. Verlagerung des Verkehrsaufkommens auf emissionsärmere Verkehrsmittel
  3. Umstieg auf alternative, klimaschonende Antriebsarten

Letzteres soll durch die Einführung der THG-Quoten angeregt werden – ganz nach dem Prinzip: Wer CO2 in den Verkehr bringt, muss dafür zahlen, wer den CO2 Ausstoß reduziert, profitiert. Mineralölkonzerne legen die entstehenden zusätzlichen Kosten auf fossile Energieträger um, die Kosten für Benzin und Diesel steigen entsprechend. Gleichzeitig eröffnet die THG-Quote neue Einnahmepotentiale für saubere Antriebskonzepte wie die Elektromobilität. So wird ein zusätzlicher Anreiz für AutofahrerInnen und FuhrparkbetreiberInnen geschaffen, auf CO2-arme Elektromobilität umzusteigen – und davon zu profitieren.

FahrerInnen von Elektrofahrzeugen helfen damit aktiv, die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Dafür müssen lediglich die pauschal angerechneten CO2-Emissionen beim Umweltbundesamt beantragt werden, um sie anschließend den zur Reduktion verpflichteten Mineralölkonzernen zum Kauf anzubieten. Das Geld wird direkt an die eAuto FahrerInnen ausgezahlt. Die Warnungen vor einer modernen Form des Ablasshandels sind dabei unbegründet. Sämtliche entstehenden THG-Quoten werden an Mineralölkonzerne veräußert. Werden die FahrerInnen nicht selbst aktiv, werden die Quoten vom Staat an die Mineralölwirtschaft verkauft.

 

Wie können Betreiber von Ladeinfrastruktur von THG-Quoten profitieren?

Betreiber von öffentlichen Ladestationen sind seit dem 1.1.2022 „Eigentümer“ der THG-Quote und können diese somit weiterverkaufen. Da die Betreiber der Ladepunkte emissionsfreie Antriebsstoffe in den Verkehr bringen, können sie sich diese eingesparten CO2-Emissionen in Form von THG-Quoten anrechnen lassen und sie anschließend an die quotenverpflichteten Mineralunternehmen verkaufen. Um den durch den Handel von THG-Quoten entstehenden Aufwand sowie Transaktionskosten zu minimieren, erfolgt der Handel mit den Mineralölkonzernen gebündelt über Quotenhändler. Auf diese Weise können Unternehmen mit Ladeinfrastruktur auf eine einfache Art und Weise von der Elektromobilität profitieren und sich zusätzliche Erlöse sichern.

Die Quotenhändler bieten für die Übertragung der Quoten fixe oder auch variable Prämien an. Ladesäulenbetreiber geben zusätzlich den Wert der umgesetzten Kilowattstunden an. Bei eAuto FahrerInnen genügt der Besitz eines Elektrofahrzeuges. Strommengen müssen aufgrund eines Ladestrom-Pauschalwertes nicht angegeben werden.

 

 

 

Sie sind reev KundIn und möchten von der THG-Quote profitieren?

Hier erfahren Sie, wie Sie mit den reev THG-Quoten zusätzliche Einnahmen generieren können.

Aktuelle Beiträge

Neue Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern

Die neue Förderrichtlinie ist im Mai 2022 in Kraft getreten. Sie bezuschusst neben gewerblich genutzten eFlottenfahrzeugen auch das Laden von…

Mehr

THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?…

Mehr

Case Study – RegioGrünStrom

Der Ökostromanbieter RegioGrünStrom hat sich 2021 dafür entschieden, sein Angebot als regionaler Energieversorger durch Lademöglichkeiten für Elektroautos zu ergänzen und…

Mehr

Was ist Ad Hoc Laden?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung (38. BImSchV) im Januar 2022, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie…

Mehr
Office building

Wieso Elektromobilität im Neubau von Anfang an eingeplant werden sollte

Wohn- und Gewerbeimmobilien werden zunehmend mit Elektromobilität ausgestattet, um die steigende Nachfrage nach Lademöglichkeiten zu decken. In Zukunft wird Elektromobilität…

Mehr

Case Study – DATEV

Der IT-Dienstleister DATEV ist bestrebt, Nachhaltigkeit und Innovation gleichermaßen zu fördern: Die umfassende Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens zielt auf Klimaneutralität bis…

Mehr
N-ERGIE car park Parkhaus

Maximilian Boss, Geschäftsführer von reev solutions, über die Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen reev. 

Für einen schnelleren Ausbau von Ladeinfrastruktur arbeitet der Elektrofachbetrieb reev solutions mit dem Softwareunternehmen reev zusammen, indem sie den Einstieg…

Mehr

Ladeinfrastruktur im Neubau: EU führt “Recht auf Laden” ein

Neben der Energieeffizienz von Immobilien wird in dem Vorschlag der EU auch die Verknüpfung zwischen Gebäuden und Verkehrswende thematisiert: EU-Mitgliedsstaaten…

Mehr

Was ist die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – kurz AFIR?

Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, wie eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa sichergestellt werden soll.

Mehr