Welche Lademodi gibt es?

Steckertypen, Ladekabel, Modi. Wer Laden will, steht zunächst vor vielen neuen Begriffen. Scheint kompliziert zu sein. Ist es aber nicht. Wir erklären, welche Lademodi es gibt. Wozu sie gut sind und welche Stecker dazu gehören.

Elektrofahrzeuge können nach deutscher Norm in vier verschiedenen Modi geladen werden. Die entscheidenden Unterschiede bestehen bei der Ladeleistung, der Steckerverriegelung und der Kommunikation zwischen Lademöglichkeit und Fahrzeug.

Lademodus 1:

Im Lademodus 1 wird ein Elektroauto entweder an einer Schuko- oder einer CEE Steckdose geladen. Eine Schukosteckdose ist eine europäische Haushaltssteckdose und eine CEE Steckdose ein gewöhnlicher Anschluss für Starkstrom.
Im Lademodus 1 wird bei 3,7kW mit Wechselstrom geladen und es können Typ 1 oder Typ 2 Stecker verwendet werden. Eine Steckerverriegelung ist in diesem Lademodus nicht möglich. Der Stecker kann einfach abgezogen werden.
Die fehlende Steckerverriegelung sowie die fehlende Kommunikation zwischen Fahrzeug und Stromanschluss kann in verschiedenen Situationen zu sicherheitstechnisch bedenklichen Situationen führen (z.B. kein Schutz vor Überlastung oder Entwendung des Ladekabels). Aus diesen Gründen wurde der Lademodus 1 weiterentwickelt.

Lademodus 2:

Für größere Sicherheit sorgt der Lademodus 2. Hier ist die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladegerät im Kabel integriert. Überlastungen und anderen Gefahren wird so vorgebeugt. Der Wechselstrom kann mit einer Leistung von bis zu 22 kW geladen werden. Ansonsten unterscheidet sich der Lademodus 2 nicht vom Lademodus 1. Auch hier können Schuko- oder CEE Steckdosen durch die Steckertypen 1 und 2 mit dem Elektroauto verbunden aber nicht verriegelt werden.

Lademodus 3:

Lademodus 3 ist der aktuelle Standard. Er unterscheidet sich stark von den Modi 1 und 2. Die Steckerarten sind gleich (Typ 1 und Typ 2 Stecker), werden allerdings nicht an CEE- oder Schukosteckdosen angeschlossen, sondern an Ladestationen. Die Stecker können außerdem während des Ladevorgangs verriegelt werden, um so ungewolltes oder unautorisiertes Abstecken zu verhindern. Der Wechselstrom wird mit einer Ladeleistung von maximal 44 kW eingespeist.

Lademodus 4

Im Lademodus 4 laden Elektroautos mit Gleichstrom und dadurch im Vergleich zu Wechselstrom erheblich schneller. Daher wird der Modus 4 auch Schnelllademodus genannt. Die Ladeleistung liegt bei 170kW und liefert damit das vierfache des Lademodus 3. Als Stecker sind der Combo2/CCS-,  Chademo-, der Typ 2 oder  Tesla Stecker geeignet. Auch im Lademodus 4  werden die Stecker verriegelt und die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Ladegerät läuft über das Kabel.

 

Aktuelle Beiträge

Symbol Parkplatz für E-Fahrzeuge

Förderung: „Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland“

Mit dem flächendeckenden bundesweiten Ausbau von öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur will das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur den Umstieg auf…

Mehr

Case Study – BrauKon

BrauKon setzt auf Nachhaltigkeit – intelligente Ladestationen für MitarbeiterInnen und Gäste Case Study eMobility: Der Brauanlagenbauer in Seeon-Seebruck am…

Mehr

Case Study – Stadt Herrieden

MitarbeiterInnen der Stadt Herrieden laden elektrisch – Eine Investition in die grüne Mobilität. Um die Mobilitätswende zu erreichen, muss der…

Mehr

Installation und Inbetriebnahme leicht gemacht: Das Bundle.

Als abgestimmte Gesamtlösung steht das Bundle für den Kickstart in die eMobility. Die intelligente Ladestation vereint nutzerfreundliche Software und…

Mehr

Die neue reev App stellt sich vor

Als abgestimmte Gesamtlösung steht das Bundle für den Kickstart in die eMobility. Die intelligente Ladestation vereint nutzerfreundliche Software und leistungsstarke…

Mehr

Case Study Wohnobjekt Lättenstrasse

Drei Ladestationen in der Lättenstrasse sichern die unabhängige Mobilität der BewohnerInnen eines Schweizer Wohnobjekts und zeigen, wie unkompliziert Ladelösungen für…

Mehr

Wissenswertes zu Carsharing & welche Anbieter eCarsharing ermöglichen

Carsharing boomt. Bis Anfang 2021 haben sich bereits über 2,9 Millionen NutzerInnen in Deutschland bei verschiedensten Anbietern registriert. Das ist…

Mehr

Neue Förderung: „Ladeinfrastruktur vor Ort“ – Was Unternehmen beachten sollten

Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) will den Ausbau eines flächendeckenden und nutzerfreundlichen Ladenetzwerks vorantreiben, insbesondere an attraktiven…

Mehr

Kurz und knapp: das GEIG einfach erklärt

Was steckt hinter dem Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz? Die Bundesregierung hat jetzt mit einem umfassenden Gesetz den Weg für die eMobility frei gemacht.

Mehr