Laden im Unternehmen – charge@work ®

Komplexe Anforderungen einfach gelöst

Mit steigender Zahl an Elektrofahrzeugen wird immer deutlicher, dass das Laden im Unternehmen einen wichtigen Stellenwert einnimmt. Da die meisten von uns einen großen Teil ihrer Zeit in der Arbeit verbringen, bietet sich dort die perfekte Gelegenheit  zum Laden. Unternehmen, die sich für den Umstieg auf Elektromobilität entscheiden, zeigen soziale Verantwortung und Fortschrittlichkeit. Außerdem wird Angestellten durch das Mitarbeiterladen am Arbeitsplatz ein zusätzlicher Benefit geboten. Darüber hinaus schaffen diverse Förderungen und Steuervorteile weitere Anreize für die Anschaffung von Elektroautos und Ladeinfrastruktur.

Anforderungen an Ladelösungen im Unternehmen

Das Laden im Unternehmen ist ein komplexes Geschehen, da die Ladestationen von unterschiedlichen Nutzergruppen  verwendet werden. Denn nicht nur elektrische Dienstwagen und Poolfahrzeuge werden dort geladen. Auch für Privatautos von MitarbeiterInnen sowie Autos von KundInnen, Gästen oder anderen Spontanladern wird die vorhandene Ladeinfrastruktur genutzt.

Jeder dieser Fälle erfordert eine andere Autorisierungs-, Abrechnungs- und Zahlungsweise. Um das zu ermöglichen und die Komplexität zu minimieren, hilft intelligente Software. Diese wird direkt in den Ladestationen integriert. Solch intelligente Ladelösungen nehmen sich der komplexen Situation an und bieten Funktionen, die es ermöglichen, die Ladeinfrastruktur ohne großen Verwaltungsaufwand zu betreiben.

Dadurch können Poolfahrzeuge und Dienstwagen buchungskontengenau ausgewiesen und MitarbeiterInnen via Kreditkarte abgerechnet werden. Gäste und andere Spontanlader erhalten Zugriff per Kreditkarte oder eRoaming. Dabei erfolgt die gesamte Rechnungsstellung automatisiert, ohne, dass ein Zutun des Unternehmens notwendig ist.

Gleichzeitig können die Nutzergruppen einfach verwaltet und verschiedene, frei definierbare Tarife zugeordnet werden. So können sowohl angemeldete, wiederkehrende FahrerInnen (MitarbeiterInnen), als auch nicht registrierte, unbekannte FahrerInnen (Gäste, KundInnen, Spontanlader) die Ladeinfrastruktur nutzen. Die BetreiberInnen behalten immer die volle Kontrolle über den Ladepark, müssen sich aber während des Betriebs nicht um administrative Vorgänge kümmern. FahrerInnen und Unternehmen erhalten zu Ende des Monats eine Einzel- bzw. Sammelrechnung.

Intelligentes Laden am Arbeitsplatz – Überblick statt Aufwand

Intelligente Ladelösungen befreien das Unternehmen nicht nur von jeglichem Aufwand bezüglich Abrechnung und Verwaltung der Ladevorgänge. Sondern sie bieten auch die Möglichkeit, Informationen zum Nutzungsverhalten der Ladeinfrastruktur, wie Belegungsdaten oder Ladelastkurven, zu beziehen und den Überblick zu behalten. So kann die anspruchsvolle Fuhrparksituation im Unternehmen einfach und unkompliziert gelöst werden.  Das Monitoring bringt darüber hinaus zusätzlichen Mehrwert für die jeweiligen AdministratorInnen. Wählt man die richtige Dienstleistung, können Unternehmen im selben Zug von Full Service Angeboten profitieren, die auch Planung, Aufbau und Wartung der Ladestationen beinhalten.

Sie möchten das Laden auch in
Ihrem Unternehmen ermöglichen?

Aktuelle Beiträge

Wie Gewerbeimmobilien von Ladeinfrastruktur profitieren

Lademöglichkeiten in Gewerbeimmobilien bieten eine Vielzahl von Vorteilen für EigentümerInnen, InvestorInnen und NutzerInnen. Lesen Sie hier mehr dazu.

Mehr
residential building new building

Gebäude für die Elektromobilität vorrüsten und als eMobility ready® zertifizieren

Bei Immobilien ist der Einbau von ausbaufähiger Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – durch die steigende Nachfrage - mittlerweile zum Qualitätsmerkmal und…

Mehr

Neue Förderung für nicht öffentliche Ladeinfrastruktur in Bayern

Die neue Förderrichtlinie ist im Mai 2022 in Kraft getreten. Sie bezuschusst neben gewerblich genutzten eFlottenfahrzeugen auch das Laden von…

Mehr

THG-Quote – Was ist die Treibhausgasminderungsquote und wie können Betreiber von Ladestationen davon profitieren?

Mit Inkrafttreten einer neuen Verordnung, sind THG-Quoten unmittelbar relevant für eAuto FahrerInnen geworden. Doch wie genau funktioniert die neue Regulierung?…

Mehr

Case Study – RegioGrünStrom

Der Ökostromanbieter RegioGrünStrom hat sich 2021 dafür entschieden, sein Angebot als regionaler Energieversorger durch Lademöglichkeiten für Elektroautos zu ergänzen und…

Mehr

Was ist Ad Hoc Laden?

Wenn bei einer längeren Fahrt mit dem eFahrzeug der Akku unerwartet knapp wird, ist es wichtig, eine nahegelegene Ladestation…

Mehr
Office building

Wieso Elektromobilität im Neubau von Anfang an eingeplant werden sollte

Wohn- und Gewerbeimmobilien werden zunehmend mit Elektromobilität ausgestattet, um die steigende Nachfrage nach Lademöglichkeiten zu decken. In Zukunft wird Elektromobilität…

Mehr

Case Study – DATEV

Der IT-Dienstleister DATEV ist bestrebt, Nachhaltigkeit und Innovation gleichermaßen zu fördern: Die umfassende Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens zielt auf Klimaneutralität bis…

Mehr
N-ERGIE car park Parkhaus

Maximilian Boss, Geschäftsführer von reev solutions, über die Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen reev. 

Für einen schnelleren Ausbau von Ladeinfrastruktur arbeitet der Elektrofachbetrieb reev solutions mit dem Softwareunternehmen reev zusammen, indem sie den Einstieg…

Mehr