Worauf ist beim öffentlichen Laden zu achten?

Zum Restaurant, zum Einkaufen, zum Arzt –  mit dem Elektroauto ist man viel unterwegs. Inzwischen ist die öffentliche Ladeinfrastruktur vor allen in Städten sehr gut ausgebaut. Da bietet es sich an, die Zeit zu nutzen und das eAuto während den Erledigungen zum Laden anzuschließen. Aber wie geht das Laden an öffentlichen Ladestationen eigentlich? Wo finde ich solche Stationen? Und wie schalte ich den Ladevorgang frei?  Wir erklären Ihnen, was Sie wissen müssen.

Wo kann ich laden?

Um ein Auto öffentlich zu laden, ist es zunächst notwendig, den Standpunkt der einzelnen Ladepunkte zu finden. Einige Fahrzeughersteller bieten eigene Apps dafür an. Wer auf eine größere Auswahl an Ladepunkten zurückgreifen möchte, kann sich eigenständig bei einem Anbieter anmelden, der Verträge mit verschiedenen Ladesäulenbetreibern abgeschlossen hat. So können FahrerInnen eine Vielzahl an öffentlichen Ladepunkten nutzen. Die Nutzung einer dieser sogenannten eRoaming-Plattformen ist eine der gängigsten Lösung für öffentliches Laden. Aufgrund der Ladesäulenverordnung muss an jeder öffentlichen Ladestation auch Ad Hoc Laden möglich sein d.h spontanes Laden & Bezahlen, ohne dass ein Vertrag mit dem Betreiber der Ladestation abgeschlossen werden muss. Meistens wird hier per Kreditkarte gezahlt. Allerdings sind beim Ad Hoc Laden die kWh-Preise meist teurer als bei anderen Zahlungsmethoden.

Kompatibles Steckersystem finden

Nicht jedes Elektroauto kann an jeder beliebigen Ladesäule geladen werden. Es muss der passende Steckertyp und das passende Kabel vorhanden sein. Die meisten öffentlichen Ladepunkte verfügen über mehr als einen Anschluss. Hier finden Sie eine Übersicht aller vorhandenen Steckertypen und Ladekabel.

Ladesäule freischalten

Um den Ladevorgang an einer öffentlichen Ladesäule freizuschalten, wird entweder eine Chip-Karte (z.B. Kreditkarte), eine App oder eine RFID-Karte benötigt. Die Ladesäule wird direkt freigeschaltet und der Ladevorgang kann beginnen.

Zahlungsabwicklung

Bei den meisten Anbietern von Ladelösungen ist das Hinterlegen der Kreditkartendaten Voraussetzung. Dadurch wird die Kreditkarte automatisch mit dem jeweiligen Betrag des Ladevorgangs belastet, sobald dieser abgeschlossen ist. Durch die Vernetzung unterschiedlicher Anbieter ist es dann möglich, an diversen Ladesäulen mit der selben RFID-Karte das Elektroauto zu laden und den Ladevorgang abzurechnen.

Abrechnungsmöglichkeiten

Aufgrund des Eichrechts müssen Ladevorgänge nach Kilowattstunden abgerechnet werden. Das garantiert FahrerInnen eine transparente Zahlungsabwicklung, die sich nach dem tatsächlichen Verbrauch bemisst. Pauschalbeträge oder Abrechnung nach Zeit gibt es zwar noch, diese müssen seit dem Beschluss zur Eichrechtskonformität von Ladevorgängen aber zügig umgestellt werden.

Lademenge: Der zu bezahlende Preis bezieht sich auf die geladenen kWh, also den Stromverbrauch.

Grundgebühr: Diese Gebühr kann unabhängig von Ladezeit- oder menge anfallen. Der Anbieter berechnet monatlich einen Fixpreis, der zusätzlich zu den einzelnen Ladevorgängen gezahlt werden muss.

Aktuelle Beiträge

Ladeinfrastruktur im Neubau: EU führt “Recht auf Laden” ein

Neben der Energieeffizienz von Immobilien wird in dem Vorschlag der EU auch die Verknüpfung zwischen Gebäuden und Verkehrswende thematisiert: EU-Mitgliedsstaaten…

Mehr

Was ist die Verordnung über die Infrastruktur für alternative Kraftstoffe – kurz AFIR?

Die Europäische Kommission hat einen Verordnungsvorschlag vorgelegt, wie eine ausreichende öffentliche Ladeinfrastruktur in Europa sichergestellt werden soll.

Mehr

PIN-Pad-Pflicht an Ladestationen? Warum eine Ausnahme bei eAutos sinnvoll ist

Hersteller und Betreiber von Ladeinfrastrukturlösungen fordern eine Ausnahme von der PIN-Pad-Pflicht für das Bezahlen von Ladevorgängen per EC- oder Kreditkarte.

Mehr

Welches eFahrzeug passt zu meinem Unternehmen?

Elektrische Fuhrparks haben viele Vorteile für Unternehmen. Was Sie bei der Wahl des passenden eFahrzeugs beachten müssen.

Mehr
Office building

KfW-Förderung für Unternehmen: „Nicht öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektrofahrzeuge“

Die BMVI-Förderung für nicht öffentlich zugängliche Ladestationen unterstützt den Ausbau von Ladeinfrastruktur für betriebliche oder kommunale eFlotten.

Mehr
Software

Elektrofahrzeuge sicher laden (2/2): Sicherheit der Software

Intelligenten Ladestationen gehört die Zukunft. Das Thema Software-Sicherheit ist dabei ein essentieller Faktor. Was es zu beachten gilt.

Mehr
Technische Hardware Sicherheit

Elektrofahrzeuge sicher laden (1/2): Sicherheit der Hardware

Die technische Sicherheit von Ladestationen ist eine Grundvoraussetzung für den flächendeckenden Ausbau von Ladeinfrastruktur. Worauf Betreiber bei Planung, Aufbau und Betrieb achten…

Mehr

Case Study – N-ERGIE: Das Parkhaus der Zukunft

Ein eMobility-Leuchtturmprojekt von reev und N-ERGIE Die N-ERGIE bekennt sich, als Energie-Dienstleister mit nachhaltigen Ambitionen, ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt,…

Mehr
Electric car charging

eMobility in der Autoindustrie: Wann findet der endgültige Umstieg auf Elektromobilität statt?

Die Automobilindustrie treibt den endgültigen Umstieg auf eMobility weiter voran. Mehr Informationen zu den Elektrifizierungsplänen ausgewählter Hersteller.

Mehr