Das Payment Terminal von reev

Für AFIR-konformes und einfaches Bezahlen

Spontane Ladevorgänge ab sofort per Kartenzahlung abrechnen. Ganz bequem am Payment Terminal von reev.

Mehr als eine rechtliche Anforderung:
Ihre Möglichkeit, Ihre öffentlichen Ladestationen noch nutzerfreundlicher zu machen!

Vorteile für Betreiber von Ladeinfrastruktur:

  • AFIR-konformes, einfaches Bezahlen von Ad-Hoc-Ladevorgängen anbieten
  • Kein zusätzlicher Vertrag mit Dritten notwendig
  • Nahtlose Integration des Payment Terminals in das reev Backend
  • Mühelos skalierbares System

So funktioniert der Prozess für FahrerInnen:

  1. FahrerIn fährt in die Parklücke und schließt das Ladekabel an das Fahrzeug an.
  2. FahrerIn geht zum Payment Terminal und wählt den gewünschten Ladepunkt anhand der EVSE-ID aus. 
  3. Auf dem Display bestätigt er/sie den Ladetarif, autorisiert die Zahlung über das gewünschte Zahlungsmittel. 
  4. Nach erfolgreicher Autorisierung wird der Ladevorgang automatisch gestartet.  
  5. Der Ladevorgang wird über das Fahrzeug beendet . Im Anschluss wird das genutzte Bankkonto des Fahrers/der Fahrerin mit den Kosten für die Ladung belastet. 

Keine App oder Vertrag mit Dritten erforderlich – maximale Flexibilität für FahrerInnen und Betreiber.

    Zum rechtlichen Hintergrund 

    Im April 2024 tritt die neue AFIR-Verordnung (= Alternative Fuel Infrastructure Regulation) in Kraft. Darin ist festgelegt, dass für neu errichtete Ladesäulen die Möglichkeit der Kartenzahlung gegeben sein muss.

    Betreiber öffentlich zugänglicher Ladestationen in Europa sind danach verpflichtet, beim Spontanladen die Bezahlung über gängige Zahlungsmittel wie Kredit- und Debitkarten zu ermöglichen.

    Sie möchten mehr erfahren?

    Sind Sie bereit herauszufinden, wie das Payment Terminal in Ihrem speziellen Fall zur Anwendung kommen kann? Dann lassen Sie uns gerne unten im Formular Ihre Kontaktdaten da. Wir nehmen umgehend Kontakt mit Ihnen auf!

      Kontaktformular